Umweltbericht BPlan Medienstadt Babelsberg, Potsdam

Auftraggeber: Landeshauptstadt Potsdam
Ansprechpartner: Martin Janotta, Tilman Schulz
Kooperation: Christoph Kohl Architekten
Bearbeitung: 2017-2018
Flächengröße: 47 ha

Auf Grund einer gewünschten Nutzungsänderung auf dem Gelände der Medienstadt Babelsberg in der Landeshauptstadt Potsdam wird ein neuer Bebauungsplan mit Umweltbericht für das Gelände aufgestellt. Innerhalb des Gebietes befindet sich aktuell der Filmpark Babelsberg, welcher unter anderem auch als Freizeitpark genutzt wird sowie mehrere Gebäude mit Gewerbenutzung. Die derzeit brachliegenden Flächen sollen einer Wohn- und Gewerbenutzung zugeführt werden.
Da der ursprüngliche Bebauungsplan eine Wohnnutzung nicht vorsieht, ist eine Neuaufstellung notwendig. Mit der Umsetzung des Bebauungsplans werden gleich mehrere Planungsziele sichergestellt. Dazu gehört die Umsetzung des „Städtebaulichen Entwurfs Filmpark Babelsberg“ und die Sicherung der Wohnversorgung der Landeshauptstadt Potsdam. Die städtebauliche Neuordnung und Wiedernutzbarmachung innerstädtischer Brachflächen schafft dabei die Voraussetzungen für eine geordnete, mit den berührten privaten und öffentlichen Belangen zu vereinbarende und abgewogene städtebauliche Entwicklung.
Die Planung sieht vor im westlichen und südwestlichen Bereich Wohngebäude zu entwickeln, während im nördlichen und südöstlichen Bereich Gewerbenutzung vorgesehen ist. Gebiete mit Sondernutzung des Filmparks bleiben im zentralen Bereich des Planungsgebietes erhalten. Für die Ermittlung des Ausgleichserfordernisses für Eingriffe in das Landschaftsbild wird bei der Aufstellung des Bebauungsplanes die von FUGMANN JANOTTA PARTNER zuvor entwickelte Methodik zur Bewertung des Landschaftsbildes angewandt. Der Bedarf an Ausgleichsmaßnahmen muss bei der Ausftellungs des Bebauungsplanes Medienstadt Babelsberg in diesem Fall mit dem bereits bestehenden Baurecht  koordiniert und abgestimmt werden.